Neujahrsgrüße

Tobias Uske CDU, Uncategorized

Sehr geehrte Damen und Herren,

das geht vorbei, da müssen wir jetzt durch. So dachten viele Menschen Ende des vergangenen Jahres mit Blick auf die Cornoa-Pandemie und träumten von einer großen Sause zu Silvester 2021. Allein, es blieb die Hoffnung. Realität ist, dass wir uns in einer Art Dauerschleife aus Frust, Hoffnung, Corona-Maßnahmen und aufkeimenden Lockerungen wiederfinden und fast am gleichen Punkt stehen wie Ende 2020. Alle Anstrengungen führten nicht zum Ende der Pandemie und die Experten, die frühzeitig der Auffassung waren, dass das Virus nicht verschwinden wird und wir vermutlich dauerhaft einen Umgang damit finden werden müssen, haben recht behalten.     

Dinge, die große Selbstverständlichkeiten im Umgang unter uns Menschen waren, sind für viele zum Problem geworden. Veränderungen betreffen nicht nur das große Ganze, sondern beeinflussen auch das eigene Ich. Wer hätte sich im Jahr 2019 vorstellen können, dass sich zu große Nähe zu anderen Menschen unangenehm anfühlen könnte? Wer hätte die Hand bei der Begrüßung von Bekannten schon zurückgezogen und dafür höfflich genickt?  Ja, es ist festzustellen, dass sich die Lebenszufriedenheit der Deutschen derzeit auf einen historischen Tiefstand befindet.

Bundespräsident Frank-Michael Steinmeier hat angesichts der Belastung in seiner Weihnachtsansprache zum Zusammenhalt aufgerufen. „Natürlich gibt es Streit, Unsicherheit, Ängste und wir spüren, nach zwei Jahren macht sich Frust breit, Gereiztheit, Entfremdung und leider auch offene Aggression. In einer Demokratie müssen wir nicht alle einer Meinung sein. Aber bitte denken wir daran: Wir sind ein Land!“

Für das neue Jahr wünsche ich mir von unseren politischen Vordenkern, dass sie präziser handeln und klarer kommunizieren. Man kann das Land und die Lage permanent schlechtreden – man kann es aber auch mit Zuversicht versuchen.                                                  

Zuversicht spendet vielleicht die Aussicht, dass sich neue Medikamente gegen Corona etablieren und die Pandemie endlich zu einer Sache machen, gegen die man in der Apotheke schnell noch etwas holen kann. Zuversicht spendet die Hoffnung, dass dann In-die-Arme-Schließen wieder das neue Normal wird, denn Ausschließen und Ausgrenzen ist das Gegenteil von sozial.

Dass Ihnen, und uns persönlich diese Zuversicht gelingt, wünsche ich uns von ganzen Herzen. Na klar, wir vermissen einiges. Aber wir leben unverändert in hohem Wohlstand und Freiheit. Seit mehr als 76 Jahren herrscht Frieden in unserem Land, eine historisch gesehene einmalige Ausnahme und alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Sehen wir es als großes Geschenk, das wir trotz harter Zeiten in Demut und Dankbarkeit entgegennehmen dürfen. Ich freu mich sehr darüber.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien von Herzen einen guten Rutsch ins Jahr 2022, bleiben oder werden Sie gesund, viel Glück und vor allem Gottes Segen.

Matthias Gering und Ihre CDU Suhl