CDU Suhl: Holocaust-Gedenktag selbstverständliches Anliegen

Tobias Uske Geschichte, Kommunales

„Das Erinnern und Gedenken an die Opfer des Holocaust gehört zum Selbstverständnis der Mitglieder unserer Fraktion.“ Darauf verwies der Suhler CDU-Fraktionsvorsitzende Marcus Kalkhake in einer Reaktion auf den Beitrag im „Freien Wort“ vom 29. Januar.

Er erinnerte daran, dass diese Gedenkveranstaltung in der Stadt Suhl einst unter dem CDU-Oberbürgermeister Dr. Martin Kummer ins Leben gerufen wurde und über Jahre hinweg in guter Zusammenarbeit mit dem VVN/BdA vorbereitet und realisiert wurde. Dass in diesem Jahr zum ersten mal kein Mitglied der CDU-Fraktion der Gedenkveranstaltung beiwohnte, soll eher die Ausnahme denn die Regel bleiben. „Wenn dieser auch für uns ärgerliche Umstand bei dem Erstbesucher Herrn Lorenz zu Verwunderung und Empörung führte, dann war dies mitnichten unsere Absicht“, so Kalkhake weiter. Es sei vor allem in solchen Wochen wie der vergangenen – die CDU hatte allein zwei große Nominierungsversammlungen zu stemmen – manchmal eine sehr große Herausforderung, aus dem Ehrenamt heraus alles zu leisten. Zugleich verwies er darauf, dass mit dem städtischen Herausgeber der „Kleinen Suhler Reihe“ Holger Uske sehr wohl ein Vorstandsmitglied des Suhler CDU-Kreisverbandes nicht nur zugegen, sondern maßgeblich für den gesamten zweiten Teil der Gedenkveranstaltung verantwortlich war. Es sei bedauerlich, dass an solch einem Thema seitens eines freien Journalisten offenbar schon Vor-Wahlkampf-Polemik ins Spiel gebracht werde.

Nahezu alle zur Erinnerung an NS-Opfer nach 1990 in Suhl aufgestellten Gedenktafeln, Schülerprojekte zur Erforschung der lokalen Geschichte zwischen 1933 und 1945, Zeitzeugenbesuche und vieles mehr seien hier maßgeblich durch die CDU initiiert worden. Aus einer einmaligen Nichtteilnahme seiner Fraktion an der Gedenkveranstaltung am 27. Januar einen „Tabubruch“ zu konstatieren, sage da mehr über den kommentierenden Journalisten als über die Suhler CDU, hieß es ergänzend in der Pressemitteilung.