Der Vermüllung etwas entgegen setzen!

Tobias Uske Innere Sicherheit, Kommunales

Suhl. Müllsündern endlich etwas entgegen zu setzen – das forderte die CDU-Fraktion im Suhler Stadtrat schon lange. Umso erfreuter zeigte sich Marcus Kalkhake, Fraktionsvorsitzender, über den gestrigen Stadtratsbeschluss zur Beschaffung mobiler Videoüberwachungsgeräte. Diese erlauben es dem Ordnungsamt, bekannte Brennpunkten der illegalen Müllabladung flexibel zu überwachen.

Neuste Technik ermöglicht die Identifizierung von Müllsündern bei gleichzeitiger Beachtung des Datenschutzes. So müssen Missetäter mit hohen Ordnungsgeldern rechnen und werden damit abgeschreckt.

„Der Recyclinghof am Fröhlichen Mann nimmt sogar am Samstag Wertstoffe und Müll aller Art an. Und das in den meisten Fällen auch ohne Entgelt“, so Tobias Uske, Fraktionsvize. Es bestehe kein Grund, Restmüll – getarnt in gelben Säcken – gern auch zu später Stunde an den Sammelplätzen für Papier und Flaschen abzulegen. „Müll schwarz zu entsorgen schadet nicht nur der Umwelt und begünstigt Schädlinge sondern führt auch zur Verwahrlosung der betroffenen Gebiete“, so Uske.  Mit einer mobilen Videoüberwachung und gleichzeitigem Einsatz des Stadtbetriebs zu Beräumung kann der öffentlichen Raum nun endlich langfristig sauber gehalten werden. Damit kann – wissenschaftlich belegt – auch die Wahrnehmung der Ordnung und Sicherheit positiv beeinflusst werden.