Gemeinsame Stellungnahme Achim Nickel und Dr. Tobias Uske

Tobias Uske Arbeit, blog.cdu-suhl, Ehrenamt, Finanzen und Steuern, Infrastruktur, Kommunales

Suhl. Bezüglich der öffentlichen Unterstellung eines politischen Zwists äußern sich Achim Nickel (Linke) und Tobias Uske (CDU) gemeinsam zum aktuellen Thema Suhler Stadtbetrieb und dessen wirtschaftlicher Lage.

Verwundert zeigt sich Nickel, Werksausschussvorsitzender, bezüglich der Berichterstattung. „Zeitnah nach dem Erkennen einer möglichen Fehlentwicklung im Suhler Stadtbetrieb haben wir politisch gehandelt. Und zwar aus einem einzigen Grund: dem Vermeiden von nachhaltigem Schaden für den Betrieb und die Stadt insgesamt“,.

Uske pflichtet ihm darin bei: „Das Benennen von Gefahren kann doch nicht als Sündenfall betrachtet werden. Vielmehr müsse man dem Überbringer schlechter Nachrichten danken, da er die Möglichkeit zum Handeln ja gerade erst eröffnet“, so Uske weiter. Wortklauberei um den Begriff ‚Schieflage‘ – welcher das Bild der SSB GmbH in einigen Jahren gerade ohne Umsteuern beschreibe – sei nicht zielführend. Zuspitzung und sprachliches Verdeutlichen gehören bei jeder politischen Rede dazu – auch wenn man dies falsch verstehen kann. „Ich will weiter Klartext reden und gerade nicht in verschwurbelten Politikerdeutsch sprechen, bloß weil jemand hieraus einen Skandal herbeireden könnte“, so Nickel auch im Hinblick auf Äußerungen der Landrätin des Ilm-Kreises.

Das bei einer kurzfristig zu Mittagspausenzeiten anberaumten Pressekonferenz des Oberbürgermeisters berufstätige oder sich auf Kur befindliche Ehrenamtler trotz Einladung nicht dabei sein können, ist nachvollziehbar. „Wer hierbei ein kalkuliertes Kaltstellen vermutet, empfehle ich den kurzen Griff zum Telefonhörer, um die Hintergründe in Erfahrung zu bringen“, so Uske.

Uske bedankte sich, ebenso wie es Nickel schon vorher getan hatte, ausdrücklich für die gute und intensive Zusammenarbeit bei diesem Sachthema. „Gerade im Bereich der Daseinsfürsorge aber auch bei Energiefragen oder bei der noch zu erarbeitenden Strategie zur Spielplatzentwicklung in Suhl freue ich mich auf das weitere gemeinsame Arbeiten“, so Uske abschließend.