Mehr Sicherheit für Suhl – zentrales Versprechen eingelöst

Tobias Uske Innere Sicherheit, Kommunales, Polizei, Recht

Suhl. Mehr Ordnung und Sicherheit für Suhl – das war und ist ein zentrales Anliegen der Union aber auch der FDP in Suhl. Mit dem nun bald installierten Sicherheitskameras ist ein Meilenstein hierzu erreicht. An den Orten mit der statistisch höchsten Belastung an Ordnungswidrigkeiten und Kriminalität werden nun hochauflösende Kameras installiert. Welche positiven Effekte dies auslösen kann, zeigen große Städte wie Hamburg. Dort sank die Kriminalitätsbelastung an Drogenumschlagsplätzen und Gewaltschwerpunkten nach Inbetriebnahme von Sicherheitskameras deutlich.

Ähnliches erwartet auch Marcus Kalkhake von der CDU für die Suhler Innenstadt.“Gerne hätten wir auch noch mehr Bereiche so beispielsweise den Herrenteich abgesichert. Auch bei der Ermittlung von Straftaten, wie aktuell die Brandstiftungen wäre ein solches System extrem wertvoll.“ Mehr sei politisch jedoch nicht durchsetzbar gewesen. Man danke zwar den anderen Fraktionen im Stadtrat für deren Weitsicht.

Enttäuscht sei man jedoch von dem billigen politischen Manöver der Grünen im Suhler Stadtrat, die Digitalisierung der Schulen gegen Sicherheitsaspekte der Bürgerinnen und Bürger auszuspielen. Gelder für Digitale Projekte in der Bildung standen ausreichend zur Verfügung. „Das war nie in Gefahr und wird – im Gegenteil – sogar noch ausgeweitet“, so Tobias Uske, Fraktionsvize. Eine Kürzung der Investitionssumme um 40.000 € für Kameras, wäre nicht nötig gewesen. Zum Glück sei jedoch ein völliges Canceln der Sicherheitskameras verhindert worden. Ein Sieg der Vernunft. „Wir danken der Verwaltung mit Oberbürgermeister Knapp an der Spitze für das schnelle und flexible Vorgehen und werden auch die weitere Digitalisierung der Stadt und deren Verwaltung nach Kräften unterstützen“ , so Uske. So gelingt es, Suhl nicht nur sicherer, sondern auch modernen und damit noch lebenswerter zu machen.