Streichung des Kita-Essengeldzuschüsse: Oberbürgermeister zieht Umsetzungstermin 01.09. zurück

Lars Jähne blog.cdu-suhl, Kinder und Jugend, Kinderbetreuung, Kommunales, Soziales

Nachdem die CDU/FDP-Fraktion ihren Antrag auf unverzügliche Einberufung einer Stadtratssitzung beim Oberbürgermeister eingereicht hatte, kam Bewegung in die Sache: In der Sitzung des Sozialausschusses informierte der Oberbürgermeister die anwesenden Stadträte darüber, dass die Verwaltung nun nicht länger am Umsetzungstermin 1. September festhalten werde. Mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen wolle man an einen Tisch kommen, um über die Zuschüsse der Stadt zur Essensversorgung und mögliche Alternativen zu reden. Dabei solle auch die Zusatzbelastung für die Eltern thematisiert werden. Die Lösungsvorschläge sollen dann in den Ausschüssen diskutiert werden und schließlich in einem Stadtratsbeschluss münden. Bereits in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 7. Juli will man mit den Trägern und Vertretern der Fraktionen ins Gespräch kommen. Das ist ein erster Teilerfolg für die völlig überraschten Eltern und Stadträte. Der Antrag auf Einberufung einer Sonder-Stadtratssitzung konnte nach dem Einlenken des Oberbürgermeisters zurück genommen werden. „Unsere grundsätzliche Einstellung ändert sich dadurch jedoch nicht“, so Fraktionsvorsitzender André Knapp. „Jedwede Gebührenerhöhung bei Kindern und jungen Familien sind angesichts der Suhler Demografie-Probleme ein falsches Signal“.