Zu Besuch in Kaluga

Bildung, blog.cdu-suhl, Kunst und Kultur, Soziales

Im Rahmen des vom Auswärtigen Amt Berlin geförderten Projektes fanden  die 1. Selbsthilfetage „Gemeinsam verstehen – Inklusion, Demokratie und Vielfalt entwickeln“ vom 25.10.2013 – 27.10.2013  in Suhls russischer Partnerstadt Kaluga und in der Stadt Obninsk statt. Acht deutsche Teilnehmer unter der Leitung von Dr. Martin Kummer (Abb. 1: 3.v.l) , Mitglied des Vorstandes  der Stiftung "West – Östliche Begegnungen Berlin" nahmen daran teil. An der   Staatlichen Universität  "K.E. Ziolkowskij " in Kaluga trafen sich die deutschen Gäste zum  "Runden Tisch" mit Vertretern aus der Schweiz, Archangelsk, Moskau und der Region Kaluga. Die stellvertretende Ministerin für Familie, soziale und demografische Politik des Gebietes Kaluga, Frau T. V. Romanova (Abb1: 4.v.l.) war  dabei eine sachkundige Gesprächspartnerin.

 
In Vorträgen gaben Frau Bärbel Strauch (Abb. 1: 3.v.r.), Vorsitzende des Regionalverbandes der Volkssolidarität Südthüringen, sowie Herr Thomas Loos (Abb. 1: 1.v.l.), Geschäftsführer der Suhler Werkstätten GmbH, Einblicke über den Aufbau, Erfahrungen und die Arbeit in ihren Einrichtungen. Herr Schimoneck (Abb 1: 2.v.r.), Vorsitzender des Selbsthilfebeirates, berichtete über die Anzahl, die Aufgaben der Selbsthilfegruppen und die Zusammenarbeit  zwischen Verwaltung und den von Ehrenamtlichen geführten Selbsthilfegruppen in Suhl. Aspekte zur weltweiten Teilnahme an Sportveranstaltungen und eine Vorschau auf die diesjährigen olympischen Spiele in Sotschi stellte der Präsident der Special Olympics Thüringen, Reinhard Morys, (Abb 1: 4.v.r.) vor. Für die Suhler CDU als Mitglied im Sozialausschuss und als Wohngebietsbeirat konnte Lars Jähne (Abb. 1: 1.v.r.) von  seinen praktischen Erfahrungen  berichten. 

Umrahmt wurden diese Tage von einem eindrucksvollen, gemeinsamen  Kulturprogramm Behinderter und Nichtbehinderter. Besuche in Rehabilitationseinrichtungen beider Städte sowie die wertvollen und interessanten Diskussionen mit Selbsthilfegruppen, Senioren und Jugendlichen trugen zum Erfolg dieser Veranstaltung in Russland bei.

Mit Blick auf das 45-jährige Partnerschaftsjubiläum der Städte Kaluga und Suhl im Jahr 2014 gibt es die  Idee, am 19.07.2014 den "1. Gemeinsamen Selbsthilfetag von Kaluga und Suhl" in der Stadt Suhl durchzuführen.
 
Impressionen von  den Veranstaltungen  in Kaluga finden Sie auch unter:
http://www.handicapro.ru  und http://www.drfg-th.de/index.php?menuid=68&reporeid=393.
 
Interessenten an dem Thema "Inklusion" und der weiteren Zusammenarbeit mit der russischen Partnerstadt Kaluga sind uns  herzlich willkommen.
 
Schreiben Sie an: Herrn Lars Jähne:  jaehne@cdu-suhl.de